AK SamT: Gemeinde Hochdorf

AK SamT: Gemeinde Hochdorf

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Hauptbereich

Fragen an Herrn Bürgermeister Kuttler und seine Antworten:

Autor: Stockburger
Artikel vom 19.11.2019

1. Es wird darum gebeten, für die Sicherheit der Radfahrer Radwege und Radstreifen auszubessern bzw. anzulegen.

Das Thema Radwegenetz muss in ein Gesamtkonzept integriert und auch das LRA beteiligt werden, da die Gemeinde hier nicht Herr des Verfahrens ist. Eine Verbesserung der Radwege innerörtlich ist uns aber ebenso ein Anliegen und die Verwaltung wird das Thema bei der unteren Verkehrsbehörde platzieren und hören, was hier in Hochdorf möglich ist.

2. Wir bitten zu überprüfen, ob bei den Wasserbehältern Eisenwinkel und Reißloch „Wanderparkplätze“ ausgewiesen werden können, um für Senioren mit Rollator Spaziergänge im und am Wald zu ermöglichen.

Es gibt bereits Parkplätze im Bereich Wellinger Straße/Müllerweg oder Richtung Roßwälden, die von naturliebenden Senioren angefahren werden können.

3. Auf dem Grünstreifen Wette-/Ecke Kirchheimerstraße und im Pflanzbeet Friedhofstraße unten können wir uns Ruhebänke vorstellen. Wir bitten um Überprüfung und ggf. Veranlassung.

Die Verwaltung könnte sich das vorstellen und würde hier gerne wieder Budgetmittel vom AK SamT heranziehen. Wäre das auch in Ihrem Sinne?

4. Aus der Mitbürgerschaft kam die Idee zur Einrichtung einer Seniorensprechstunde des Bürgermeisters, analog zur Jugendsprechstunde. Wir bitten darum, diesem Wunsch nachzukommen.

Die Jugendsprechstunde hat die besondere Zielrichtung, junge Menschen früh für die Ortspolitik und die Politik insgesamt zu sensibilisieren und Interesse zu wecken. Ältere sind bereits geprägt. Jeder Bürger erhält bei Bedarf einen Termin bei mir. Ich sehe hier keine darüber hinausgehende Notwendigkeit.

Antwort AK SamT:

Sehr geehrter Herr Kuttler, 

Danke für die Rückmeldung! Natürlich nehmen wir gern Budgetmittel des Arbeitskreises für die Bänke.

Die Parkmöglichkeiten für Reißloch und Eisenwinkel wären geeigneter, weil für Rollatoren und Gehhilfen geteerte Wege einfach besser nutzbar sind.

18.11.19, Beate Schmid