Ablehnung einer Trauung: Gemeinde Hochdorf

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
info

Hauptbereich

Wann kann der Standesbeamte die Trauung ablehnen?

Der Standesbeamte muss die Trauung verweigern, wenn der Ehe unwirksam oder aufhebbar wäre. Das Recht der Aufhebung der Ehe ist in §§ 1313 ff BGB umfangreich geregelt. Aufhebungsgründe nennt § 1314 BGB. Danach die Ehe unwirksam oder aufhebbar:

  • Ein Partner ist minderjährig. Dann ist die Ehe unwirksam.

  • Um Kinderehen zu verhindern, muss jeder Ehepartner das 18. Lebensjahr vollendet haben und damit volljährig sein. Die früher bestehende Ausnahme, dass bereits mit dem 16. Lebensjahr geheiratet werden konnte, besteht nicht mehr.

  • Ein Ehepartner befand sich im Zustand der Bewusstlosigkeit oder vorübergehender Störung der Geistestätigkeit (Beispiel: In dem TV-Film „Der Bulle und das Landei“ heiratet Kilmer seine Kollegin Kati Biever im Zustand völliger Trunkenheit).

  • Der Ehepartner wusste nicht, dass es sich eine Eheschließung handelte.

  • Der Ehepartner wurde durch arglistige Täuschung (z.B. Partner behauptet, er sei ledig) oder durch Drohung oder Gewalt (Zwangsehe) zur Eheschließung veranlasst. Die Täuschung über die Vermögensverhältnisse des anderen ist jedoch kein Aufhebungsgrund.