AK SamT: Gemeinde Hochdorf

AK SamT: Gemeinde Hochdorf

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Hauptbereich

Protokoll vom 04.08.2020

Autor: Stockburger
Artikel vom 10.08.2020

Protokoll vom 04.08.2020

Nach langer Sitzungspause konnten wir uns im bzw. vor dem Jugendhaus Skunk treffen, um endlich den Faden wieder aufzunehmen und verschiedene Themen weiter zu denken. Natürlich mussten wir uns zuerst mit den Coronaregeln des Jugendhauses vertraut machen, und auch für unsere geplanten Vorhaben stehen solche Überlegungen im Vordergrund. Anfang November haben wir für die Veranstaltung " Silver surfer"  in Zusammenarbeit mit der VHS den Sitzungssaal im Rathaus reserviert - ob aber diese Veranstaltung tatsächlich stattfinden kann, werden wir frühestens im Herbst wissen. 

Inzwischen beginnt sich die Amalienresidenz mit Leben zu füllen,  die Tagespflege ist gestartet. Weitere Fragen zum Start der Einrichtung, die wir uns im Lauf des Gespräches gestellt haben, sind inzwischen  durch Presseartikel beantwortet, wir möchten jedoch zu gegebener Zeit das Gespräch mit der Hausleitung suchen. Die Realisierung einer stationären Pflegeeinrichtung in Hochdorf war das Thema, das der Arbeitskreis über Jahre nachdrücklich verfolgt hatte. Nun sind wir natürlich sehr daran interessiert zu erfahren, wie die Umsetzung des Modells "Wohnen plus" in der Amalienresidenz gelingt und auch den Bedarfen Hochdorfer Senior*innen gerecht wird. 

Wie geplant werden wir jetzt auch die dritte Auflage unserer Broschüre "Handreichung für das Älterwerden in Hochdorf" vorbereiten und alle Änderungen aufnehmen.

Mehrere Veranstaltungen hat der AK SamT sinnvollerweise in Kooperation mit dem ehemaligen KPV "Miteinander-füreinander" geplant und durchgeführt, durch die Altersstruktur und die personellen Überschneidungen lag das nahe. Die Coronazeit hat jetzt deutlich gezeigt, dass ein übergreifendes "Dorfwerken" wichtig und richtig ist und dass Vieles  nur in Zusammenarbeit und mit gegenseitiger Unterstützung  gelingt. Insofern stehen wir der Frage des AK Netzwerk nach einem gemeinsamen Treffen natürlich aufgeschlossen gegenüber.

Über die nächsten Termine werden wir im GA informieren.  (Beate Schmid)